Der Marktführer unter den Qualitätssicherungssystemen für die CFK-Großserien-Fertigung!

WebControl S CarbonFiber verbindet technologisches Know-how und Innovation. Das System inspiziert die Oberflächenstruktur von Kohlefasergelegen dank komplexer Bildverarbeitungs- und Mustererkennungs-Algorithmen auf Wirkfehler, homogenen Pulverauftrag, Gassenbreite, Ansintergrad, etc., damit jede Rolle die Spezifikation des Auftraggebers zu 100 % erfüllt!

Bei einer Breite der Gelegebahn von etwa 3,5 m und einer Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 600 m/min garantiert das Prüf- und Messsystem die zuverlässige und lückenlose automatisierte Inspektion des Geleges.

Detektiert das System einen relevanten Fehler oder eine Abweichung, wird die Produktion automatisch gestoppt, Ampeln zeigen die Art des Fehlers an. Darüber hinaus kann der Bediener beliebige Fehlerbilder am Bildschirm ansehen. Dabei verknüpft PIXARGUS die Messergebnisse der unterschiedlichen Sensoren, die von verschiedenen Stellen in den Produktionsanlagen stammen, auf einer digitalen „Landkarte“ zu einer Gesamtschau. So sieht der Anwender die Resultate nicht isoliert voneinander, sondern im Zusammenhang.

Jede Rolle wird mit einem Protokoll ausgeliefert, das die Qualität dokumentiert und einen Statistikreport enthält. Außerdem übermittelt das System die digitale Landkarte online an sogenannte Stacking-Anlagen, wo fehlerhafte Bereiche ausgeschleust werden. Auf diese Weise nutzt der Kunde auch diejenigen Rollen optimal, bei denen nur Teilbereiche nicht der geforderten Spezifikation entsprechen. So wird aussortiertes Material wiederverwendet und es entsteht ein geschlossener Materialkreislauf.

 

Eigenschaften WebControl Surface CarbonFiber


Oberflächeninspektion

Bahnware

Highlights des WebControl Surface CarbonFiber

Die PIXARGUS Multi-Kamera­sensor-Technologie

Hochleistungs­starke Multi-Kamera­sensoren mit mikroskopisch-kleiner Auflösung sind in der Lage jede gewünschte Charak­teristik des stark texturierten Geleges heraus­zustellen und auf wenige Mikro­meter genau zu vermessen. Komplexe Bild­verarbeitungs- und Muster­erkennungs-Algorithmen nutzen selbst die Reflek­tionen des glänzenden Werk­stoffs, um noch so kleine Unregel­mäßig­keiten sichtbar und detektier­bar zu machen.

Benutzer­freundlichkeit

Die intelligente Maschinen­führer­unterstützung über einen 21,5“ Multitouch-Screen bietet durch ein klar gegliedertes Cockpit mit allen Kamera­bildern und Parameter­einstellungen schnelle und vereinfachte Bedienungs­möglichkeiten. Komfortable Assistenz­systeme, wie die automatische und vereinfachte Belichtungs­regelung und Fokussierung, reduzieren den Ersteinstellungs­aufwand deutlich und eliminieren Bedienerfehler.

Aus „Big Data” wird „Quality@ Industry 4.0”

WebControl S kann über LAN oder andere Schnitt­stellen mit weiteren Sensoren, Mess­systemen, dem BDE, dem ERP-System und einer SPS-Umgebung intelligent — im Sinne der Industrie 4.0 — vernetzt werden. Die Qualitäts­daten der Sensoren verknüpft WebControl zu einer Gesamt­schau. Der Kunde analysiert die Resultate im Gesamt­zusammen­hang und reduziert die „Big Data“ auf die wirklich benötigten Daten.

Maximale Skalierung und Interaktion durch Vernetzung

WebControl S ist als schlüssel­fertiges Standard­system konzipiert worden, welches um weitere vernetzte System­komponenten jederzeit skalier­bar ist. So erhalten Sie maximale Flexi­bilität und Investitions­sicherheit. Stellen Sie die Rechner­einheit in den gesicherten Server­raum und alle Kamera­sensorik an die Linie – so einfach funktioniert die Skalier­barkeit! 

Kompakt. Robust. Made in Germany.

Gehäuse und Verkabelung sind speziell auf die Erforder­nisse eines Einsatzes unter rauesten Alltags­bedingungen hin entwickelt worden und können damit selbst hohen mechanischen Beanspruchungen standhalten. Bewährte Materialien, ergonomisches Design und präzises Engineering sichern Lang­lebigkeit und Investition.

Optionale Systemmodule für WebControl Surface CarbonFiber

 

DDM Module (DefectDensityManagement)

Kontrolliert die Ausschussquote nach definierten Regeln zu Fehlerdichte und Fehlergröße.

Bei Detektion und Klassifikation von Oberflächen­fehlern auf Profilen haben die optischen Inline-­Inspektions­systeme einen hohen Standard erreicht. Bei der Bewertung von Fehlern jedoch, die im Zusammen­hang analysiert werden sollen, gab es bisher eine Grau­zone: die logische Ver­knüpfung von Fehlern.

Viele Spezifikationen – vor allem der Automobil­hersteller – enthalten Oder-Verknüpfungen für die Ent­scheidung „liefern oder sperren“: Kunden weisen ein

 

 

Profil zurück, wenn es auf einer bestimmten Länge beispiels­weise einen schweren Defekt aufweist oder aber auf dem gleichen Abschnitt einen mittleren und gleichzeitig mehrere kleinere.

Das Defect Density Management wichtet jeden einzelnen Oberflächen­fehler und addiert die Wertig­keiten über eine bestimmte Lauf­länge. Über­schrei­tet das Ergebnis einen gewissen Wert, gibt das Inspektions­system ein Signal aus. Es kann genutzt werden, um Abschnitte zu markieren, die nicht den Spezifika­tionen entsprechen, oder um eine auto­ma­tische Trenn- oder Sortier­ein­richtung an­zu­steuern.

 

 

Shiny Surface

Überwacht hochglänzende Oberflächen z.B. von Chromleisten – auch für gebogene Oberflächen bestens geeignet.

Was gediegene Fahrzeuginterieurs oder stylische Hausgeräte optisch aufwertet, kann in der Qualitätsprüfung zum echten Problem werden: Hochglänzende Zierleisten aus Chrom machen einen geradezu blendenden Eindruck – durch die extrem starke Lichtreflexion sind Fehler auf der Oberfläche nur schwer zu erkennen.

 

 

Das Shiny Surface Modul von Pixargus rückt glänzende Profile deshalb in ein strukturiertes Licht. Ein auf das Profil aufgeleuchtetes Muster bremst dabei Reflexionen aus und schafft Helligkeitsübergänge, an denen selbst kleinste Kratzer, Blasen und Dellen zuverlässig detektiert werden können.

Dabei folgt das System der Produktkontur, die Inspektion erfolgt lückenlos über die gesamte Breite. So lässt sich der Sichtbereich so modulieren, dass auch gebogene Metallleisten geprüft werden können.

 

 

Saw Control

Bringt Ihr Produkt auf die richtige Länge und schneidet Fehlstellen mit minimalem Ausschuss heraus.

Mit dem Steuerungsmodul Saw Control integriert PIXARGUS den Zuschnitt von Profilen in den Prozess der Qualitätssicherung.

Die Saw Control Software gibt der Schneidevorrichtung einerseits eine kontinuierliche Taktung für den Ablängungsprozess vor. Sie schneidet Profile

 

 

ohne Fehler beispielsweise im Meter-Takt, so dass die fehlerfrei geprüften Profile praktisch verladefertig vom Band kommen.

Detektiert ProfilControl 7 allerdings einen Fehler, setzt die Säge die Fehlermeldung in Echtzeit in einem Extraschnitt um. Fehlerhafte Profilabschnitte werden dabei in Unterlänge ausgeschnitten.

Das minimiert den Ausschuss und spart außerdem Zeit. Denn die verkürzten Ausschussteile werden vom Maschinenbediener leichter erkannt. Fehlerhafte Teile lassen sich damit schneller aussortieren.

 

Technische Daten WebControl Surface CarbonFiber

Prüfobjekt Bahnware aus kohlefaserverstärktem Verbundwerkstoff
Messfeld von 20 bis 3.500 mm oder mehr
Auflösung ≥ 10 μm
Messgenauigkeit < 10 μm (0,01 % vom Sichtfeld)
Liniengeschwindigkeit ≤ 20 m/min
Kameramodul GigE CMOS-Kameras
Beleuchtung Hochleistungs-LED-Zeilen-Leuchtsegment
Systemabmessungen (mm) anwendungsabhängig
Weitere Spezifikationen: siehe Broschüre (PDF)
   

Standardausstattung! Andere Anforderungen auf Anfrage.